Logo

Logo

Donnerstag, 18. Mai 2017

Wissen und Verstehen



 Spiritualität im Alter

   Freitag, 26.05.2017 um 15.00 Uhr
                           mit Diakon Karl-Heinz Pastoors


Wir Menschen suchen schon immer die Antworten auf die großen Fragen des Lebens: Wenn Sie einmal am Ende Ihres Lebens stehen - Was möchten Sie dann erreicht haben? Welche Träume habe ich noch, welche Wünsche will ich mir erfüllen?
Die meisten von uns haben eine spirituelle Seite. Oft verborgen. Spiritualität ist in uns eingebaut, sie ist wahrscheinlich ein menschliches Grundbedürfnis. Wenn der Zeithorizont sich im Altern verschiebt, wird die Frage drängender, wie wir die Lebensphase nutzen, die noch vor uns liegt. Noch einmal aufbrechen und etwas Neues wagen? Einen ungelebten Traum endlich in die Wirklichkeit umsetzen. Wissen, was wirklich zählt - und es ohne Druck genießen.
 „Wenn Menschen meiner Generation mich fragen, was sie denn weitergeben sollen, dann sage ich ihnen dies“, so Johannes Rau: „Sagt (Euren Kindern), „dass wir auf den Schultern unserer Mütter und Väter stehen. Sagt Ihnen, dass ohne Kenntnis unserer Tradition und unserer Geschichte eine menschliche Zukunft nicht gebaut werden kann. Sagt ihnen, dass wir ohne innere Heimat keine Reisen unternehmen können. Und sagt ihnen zu guter Letzt, dass die stete Bereitschaft zum Aufbruch die einzige Form ist, die unsere Existenz zischen dem Leben hier und dem Leben dort wirklich ernst nimmt.“
Spiritualität (von lat. Spiritus, Geist, Hauch' bzw. spiro, ich atme' – wie altgriechisch ψύχω bzw. ψυχή, siehe Psyche) bedeutet im weitesten Sinne „Geistigkeit“ und bezeichnet eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung.

Dienstag, 16. Mai 2017

Gemeindefrühstück im Mai 2017

Am Freitag, den 05.05.2017 traf sich die Gemeinde zum monatlichen Frühstück. Die Tafel war wie immer reichhaltig gedeckt. Von selbstgemachter Marmelade über erfrischenden Fruchtsalat, deftige Hausmacherwurst, Börek, Käse aller Art, norwegische Brötchen und brauner Käse, ebenfalls aus dem hohen Norden Europas, Avocadocreme, schmackhafte Salate, süßes und salziges Blätterteiggebäck, leckerer Heringssalat, dazu röstfrisches Brot, Obst  und manch anderer Gaumenschmaus. Jeder Gast hatte wieder etwas besonderes mitgebracht. Die Stimmung der bunten Runde war froh und ausgelassen.

Highlight des Vormittags war ein Bericht von Pfarrer Ludger Paskert über seine Indienreisen, in dem er über Land, Leute, Traditionen und persönliche Erfahrungen in den verschiedenen Bundesstaaten berichtete, der mit eindrucksvollen Fotos untermalt wurde. Alle  Anwesenden waren begeistert. 
Ein herzliches Dankeschön an Pfarrer Paskert, der dafür extra aus Antalya angereist war. 

Gemeinsam zu frühstücken macht nicht nur Freude, sondern zeigt auch, dass unsere Gemeinde lebendig und ein Platz zum Wohlfühlen ist.
 











 

Mittwoch, 3. Mai 2017

Abschiedsgottesdienst mit Pfarrer Klaus Dörrie

Am Samstag, den 29. April wurde am frühen Abend der Abschiedsgottesdienst mit Klaus und Ingeborg Dörrie gefeiert, an dem zirka 25 Personen aus der Gemeinde teilnahmen. In seiner letzten Predigt mahnte Pfarrer Dörrie an, dass der Weg zu Gott nur über Jesus gehen kann....
Frau Ursula Greune bedankte sich für den Einsatz des Pfarrerehepaares und hob die feurigen Predigten und das vielstimmige Singen im Gottesdienst sowie das Singen mit Gitarrenbegleitung von Frau Dörrie im Kirchencafé und ihr unermüdliches Backen schmackhafter Kuchen dafür, hervor. Sie bedankte sich außerdem für das Damenfahrrad, dass das Ehepaar der Gemeinde spendete, damit man künftig zu zweit beweglicher ist und überreichte einen kleinen Tiffany-Engel, der die beiden liebenswerten Menschen beschützen soll. 









Dörries hatten sich etwas besonderes ausgedacht und verabschiedeten sich in Alphabetform, erzählten von ihren Eindrücken: A ... wie Alanya, K ... wie Kappadokien, Ö ... wie Ökumene und betonten hier die besondere Zusammenarbeit an den Osterfeiertagen mit der Norwegischen-, Niederländischen- und Finnischen Gemeinde und hoben den Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft der St. Nikolaus Gemeinde hervor. Namentlich wurden besonders Herr Werner Borntraeger, der unermüdlich als kostenloses Taxi bereit stand, sowie das Ehepaar Klein und Frau Greune mit Partner erwähnt. Zum Schluss überreichten Dörries hier ein Dankeschön und an alle Kirchenbesucher einen süßen Gruß.

Die St. Nikolaus Gemeinde wünscht Klaus und Ingeborg Dörrie alles erdenklich Gute, Gesundheit, Glück und Gottes Segen und...... vielleicht gibt es ja ein Wiedersehen!














Sonntag, 30. April 2017

Einladung der Inönü Grundschule zur Vorbereitung des Projektes: Öffne deine Augen - schaue dein Haus, unterstützt durch das Erasmusprogramm der Europäischen Union

 
Der Direktor der Inönü Grundschule, Herr Ahmet Yamann, lud über die Stadt Alanya interessierte Gemeindemitglieder am 27.04.2017 zur Einstimmung auf das Erasmus Projekt KA 219, das das Schulsystem, sowie Leben und Kultur anderer Länder vorstellt, ein.
In kurzen Ansprachen hießen Direktor und Schulrat die wenigen Gäste willkommen und stellten das Projekt und die Partnerstädte aus Deutschland, Polen und Tschechien mit einem kleinen Film vor. Aufgeschlossene und fröhliche Kinder sangen und tanzten mit Eifer und Freude für die Anwesenden. 
Das Projekt läuft seit September 2016 und sieht einen Lehrer- und Schüleraustausch von jeweils 4 Teilnehmern vor. So wurde Erfurt als deutsche Partnerstadt bereits besucht. Vom 21. - 28. Oktober 2017 kommen Gäste aus den Partnerstädten zur Inönü Grundschule nach Alanya. Durch regen Kontakt untereinander, sollen Toleranz und Respekt vor Unbekanntem auch über das Projektende im August 2018 hinaus, gefördert und gefestigt werden. 

Die Inönu Grundschule betreut 240 Kinder mit insgesamt 15 Lehrern, unterrichtet ab der zweiten Klasse englisch als Fremdsprache und setzt sich mit großem Engagement für das Erasmus Projekt ein. 

Im Anschluss an das offizielle Programm bat man zu einem bunt zusammen gestellten und schmackhaften Essen, welches Mütter für Lehrkörper und Gäste zubereitet hatten. 
Um einige Erlebnisse reicher, verließ die kleine Gruppe der St. Nikolaus Gemeinde am frühen Nachmittag die Schule.





 

Der Müfti von Alanya lud zu einem gemeinsamen Frühstück ein

Herr Mustafa Topal, der Müfti von Alanya lud am 25.04.2017 um 10 Uhr alle Residenten zu einem gemeinsamen Frühstück ein. Zirka 70 Personen waren der Einladung gefolgt, allein 25 von der St. Nikolaus Gemeinde mit Pfarrer Paskert und Pfarrer Dörrie. Auch Vater Konstantin von der Russisch Orthodoxen Kirche war anwesend. 
In einer Ansprache, die auch in englisch, russisch und deutsch übersetzt wurde, betonte Müfti Topal, dass der Islam eine friedliche Religion sei und wie willkommen alle Ausländer in Alanya wären. Das Zusammenleben zwischen Einheimischen und "Neu Alanyanern" gestalte sich freundlich und respektvoll. Unterschiedliche Religionen und Kulturen würden als Bereicherung und nicht als trennend empfunden. Der Bürgermeister von Alanya, Herr Adem Murat Yücel, schloss sich den Worten des Müftis an. Pfarrer Paskert bestätigte dieses mit kurzen Dankesworten. 
In netter Atmosphäre endete das Zusammensein nach knapp zwei Stunden mit der Einladung zum Fastenbrechen im Juni 2017.





Samstag, 22. April 2017

Ankündigungen

Monatliches Gemeindefrühstück
Freitag, 05.05.2017 um 09.30 Uhr 
Pfarrer Paskert berichtet von seiner Reise nach Indien

Wissen und Verstehen
Freitag, 26.05.2017 um 15.00 Uhr
mit Diakon Karl-Heinz Pastoors

Kirchencafé
Unser Kirchencafè ist jeden Dienstag von 15.00 - 17.00 Uhr geöffnet, 
aber wegen unserer Gemeindereise nach Zypern am 09.05.2017 geschlossen

Herzlich willkommen zum Gottesdienst und allen anderen Aktivitäten!

Freitag, 21. April 2017

Einladung zum monatlichen Gemeindefrühstück

Am Freitag, den 05.05.2017 findet unser monatliches Gemeindefrühstück statt.
Beginn: 9.30 Uhr
Pfarrer Paskert berichtet von seiner Reise nach Indien.
Wir bitten um Anmeldung bis zum 02.Mai, eine Liste liegt in der Kirche aus.

Lustige Osterstimmung im Bahcesehir Koleji

Am Mittwoch, den 19.04.2017 hatte das Bahcesehir Koleji eingeladen, interessierten Schülern von deutschen Osterbräuchen zu erzählen. So trafen sich Mitglieder der Gemeinde, mit 120 bunten Ostereiern und Kuchen ausgestattet, bei strahlendem Sonnenschein im Garten des Kolejis und wurden herzlich von Frau Berna Öz, der Abteilungsleiterin für Deutschunterricht und der Elternvertretung, die uns bereits im Kirchencafé besucht hatte, begrüßt. 








Frau Ursula Greune erzählte von unterschiedlichen Osterbräuchen in Deutschland, die Frau Öz ins Türkische übersetzte und von denen einige von den Schülern gleich in die Tat umgesetzt wurden...... Eiersuchen, Wettlaufen mit Eiern auf einem Löffel, Eierwerfen und ein Tandemlauf gegeneinander brachten fröhliche und ausgelasse Stimmung. Im Anschluss lud man zu einem schmackhaften Osterbuffet ein, das liebevoll dekoriert für uns aufgebaut war. 

Man verabredete, nach den Prüfungen ohne festen Termin einen Besuch im Kirchencafé, um Schülern zu ermöglichen, ihr erlerntes Deutsch einmal in die Tat umzusetzen. Zum Schluss wurde eine Urkunde als Erinnerung an diesen Tag und jedem Besucher ein kleines Blumenbouquet überreicht.