Logo

Logo

Freitag, 17. November 2017

Adventskaffeetrinken

Adventskaffeetrinken am 05. Dezember 2017 um 15 Uhr 
Der Advent steht schon fast vor der Tür. Unser gemütliches Beisammensein findet am Dienstag, den 05. Dezember um 15 Uhr statt.

Alle, die sich unserer Gemeinde verbunden fühlen, sind dazu eingeladen. Bei Kerzenschein hören wir von Diakonin Keller-Fahlbusch eine Episode aus dem Buch "Der Weihnachtsschinken" und eine Geschichte zur Adventszeit. David Hynd erfreut uns auf der Orgel mit bekannten Weihnachtsliedern und fordert zum Mitsingen auf. Armin Kuschmann zeigt den Jahresrückblick 2016/2017 unserer Aktivitäten und besonderer Highlights. Eine Teilnehmerliste liegt in der Kirche aus, wir bitten um Anmeldung.
Herzlich willkommen zu einem besinnlichen Nachmittag bei Kaffee, Tee, Plätzchen und Stollen in vorweihnachtlicher Atmosphäre!



Gemeindefrühstück im November

Herzliche Einladung zum 24.11.2017 um 9.30 Uhr zum frohen Beisammensein. 

Wir frühstücken gemeinsam und informieren über die Gemeinde und ihre Aktivitäten. 
Unsere Diakonin, Frau Gudrun Keller-Fahlbusch, zeigt ein Video von der Reise nach Ephesus vom 07. - 09.November 2017.
Jeder bringt eine Kleinigkeit mit, eine Teilnehmerliste liegt in der Kirche aus.
Wir freuen uns auf Ihren/euren Besuch!
 

 

Andacht am Buß- und Bettag

Andacht am Buß- und Bettag auf dem Alten Ausländerfriedhof
Mittwoch, 22. November 2017, Beginn 11.00 Uhr

Auch in diesem Jahr treffen wir uns am Buß- und Bettag zu einer Andacht auf dem
Alten Ausländerfriedhof, um unserer Toten, den Verstorbenen unserer Gemeinde
und aller Toten zu gedenken und zünden Kerzen als Zeichen des Lichtes an.

Im Anschluss besuchen wir das Restaurant "Ravza" in der Nähe des Hafens,
zu einem gemeinsamen Mittagessen.
 

 

Donnerstag, 16. November 2017

Reise in die Westtürkei vom 07. - 09.11.2017



Kulturinteressierte Mitglieder der St. Nikolaus Gemeinde Antalya und Alanya und andere Teilnehmer starteten am 07. November 2017 zu einer Fahrt an die Ägäis und zum Besuch von Ephesus. 
Am frühen Morgen ging es über das imposante Taurus-Gebirge und durch das Mäandertal nach Selcuk. Hier besichtigte man am Nachmittag die Johannisbasilika, die im 6. Jahrhundert von Kaiser Justinian über dem vermuteten Grab des heiligen Johannes errichtet wurde. Die Basilika war eine der größten Sakralbauten des Byzantinischen Reiches. Alle waren beeindruckt und begeistert.
In unmittelbarer Nähe befinden sich die Reste des als Weltwunder gefeierten Artimistempels, den man aus der Ferne betrachten konnte. 
Am zweiten Tag fuhr man nach dem Frühstück zum Wallfahrtsheiligtum Meryem Ana (Mutter Maria) auf den Berg Aladag, den die Griechen Berg Solmissos nennen, und ging zum Haus Mariens, welches ausführlich besichtigt wurde. 
Danach stand das hellenistisch-römische Ephesus, unterhalb des Berges liegend, auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein und unter kompetenter Führung von Ibrahim Dogan ging man durch die Ruinenstadt mit seinen öffentlichen Gebäuden auf der Marmor- und Kuretenstraße, besuchte das Gymnasium, die weltberühmte Celsus-Bibliothek, die Hanghäuser, das Theater und durchwanderte die Stadt, in der der Apostel Paulus die christliche Lehre verkündete und viele Anhänger begeistern konnte. Im Anschluss besuchte man die Marienkirche, in der im Jahr 431 n. Chr. das dritte ökumenische Konzil stattfand. Mit viel neuem Wissen im Gepäck ließ man sich ein Mittagessen in der Nähe schmecken. 
Nun stand das ehemals griechische Bergdorf Sirince auf dem Programm. Die türkischen Bewohner betreiben, wie früher die Griechen, Wein- und Ölproduktion, haben Obstgärten und sammeln und verkaufen Kräuter, die auf dem 350 Meter hohen Hügel wachsen. Die Fahrt ging auf einer inzwischen gut ausgebauten Straße kilometerweit bergwärts durch Olivenhaine und Weinstöcke. 
Oben angekommen, standen die kommenden zwei Stunden den Teilnehmern zur freien Verfügung. Man besuchte die beiden Kirchen, eine von ihnen ist inzwischen vom Kulturministerium restauriert, ging durch die schmalen Gassen, bewunderte die angebotenen Handarbeiten, probierte und kaufte Wein und Olivenöl, oder machte es sich einfach nur in einem der gemütliche Lokale bequem und ließ für einige wunderschöne Momente die Seele baumeln. Gegen Abend erreichte man das Hotel in Selcuk, wo man beim Essen die vom Tag gesammelten Eindrücke noch einmal Revue passieren ließ. 
Der dritte Tag war gleichzeitig der Abreisetag. Vorher stand noch ein weiteres Highlight auf dem Programm. Man suchte nach dem Frühstück das neu eröffnete Museum von Selcuk auf, wo die weltberühmten Fundstücke von Ephesus ausgestellt sind. Ein bisschen zu kurz war die Zeit, um all die Statuen, Keramiken, Schmuck, Büsten, Reliefs und vieles mehr anzuschauen, aber man hatte noch einige Hundert Kilometer Heimreise vor sich. 
So startete man durch das fruchtbare Tal des Mäanderflusses, vorbei an endlosen Feigen- und Zitrosplantagen Richtung Aydin, um durch das Taurusgebirge am frühen Abend in Antalya und gut zwei Stunden später in Alanya wohlbehalten anzukommen. 

Drei abwechselungsreise Tage, an denen man die geschichtsträchtige Westtürkei besuchte, gingen zu Ende. Reiseleitung, Bus, Fahrer, Wetter und Stimmung waren ausgezeichnet. Danke Ibrahim Bey!




































Donnerstag, 2. November 2017

Ökumenischer Gottesdienst zum Reformationsjubiläum


am 31.10. in Belek im Garten der Toleranz

Viele waren gekommen zum ökumenischen Gottesdienst zum Reformationsjubiläum, den evangelische und katholische Christen aus den St. Nikolaus Gemeinden Antalya und Alanya in Belek im Garten der Toleranz am 31.10.2017 feierten. Auch die Holländer und die Norweger hatten sich angeschlossen und so waren die Gebete und Ansprachen in ganz unterschiedlichen Sprachen im Gottesdienst zu hören. Vorab informierte Pfarrer Paskert an die gemeinsame Erklärung von Vatikan und Lutherischerem Weltbund zur Rechtfertigungslehre im Jahre 1999, die festhält, dass die Lehre von der Rechtfertigung nicht mehr kirchentrennend ist.
Diakonin Gudrun Keller-Fahlbusch erinnert in der Predigt an Luthers bahnbrechende Entdeckung im Römerbrief und dass Gottes Gnade auch uns allen in unserer Unterschiedlichkeit gilt. Weiter legte sie den Predigttext aus als mutmachende Aufforderung mit unseren christlich ethischen Werten ohne Furcht in der Welt zu leben und der zunehmenden Gewaltbereitschaft und dem Hasspotential Barmherzigkeit, Güte und Liebe entgegenzusetzen. Barbara Schellenberg an der „Orgel“ begleitete die altbekannten Lutherlieder und trug mit ihren frischen bewegenden Melodien zur Festlichkeit des Gottesdienstes bei.
Anschließend ging’s in ein nahes Restaurant und alle ließen sich Suppe, gewähltes Hauptgericht und die Nachspeise schmecken. Dabei wurden Nachrichten ausgetauscht und neue Kontakte geknüpft. Gesättigt an Leib und Seele ging’s dann mit den Bussen wieder zurück in die „Heimatorte“. Dank gilt für die gute Organisation Kirchengemeinderätin Ursula Greune.

Alanya, 1.11. Gudrun Keller-Fahlbusch